DSL Geschwindigkeit - ein Begriff für mehrere Varianten

Sie möchten mit DSL Geschwindigkeit ins Netz? Gern! Aber welche DSL Geschwindigkeit soll es denn sein? Sie haben die Auswahl; angeboten werden heute gängigerweise folgende Varianten der DSL Geschwindigkeit

- DSL 1000
- DSL 2000
- DSL 6000
- DSL 16000

Was das bedeutet? Nehmen wir uns einmal DSL 2000 als DSL Geschwindigkeit heraus. Die 2000 steht dann für die maximale Downloadgeschwindigkeit, in diesem Fall für etwa 2000 Kilobyte pro Sekunde. Auch, wenn Sie nur im Internet surfen, tun Sie eigentlich nichts anderes als Daten auf Ihren Computer zu laden. Die DSL Geschwindigkeit bestimmt, wie schnell das geht. Und nun raten Sie, wie hoch die maximale Downloadgeschwindigkeit bei der DSL Geschwindigkeit DSL 6000 ist? Richtig: ca. 6000 Kilobyte in der Sekunde. Dabei sind allerdings zwei Dinge wichtig: einmal den Begriff Maximalgeschwindigkeit für die DSL Geschwindigkeit zu erläutern. Und zwischen Upload und Download bei der DSL Geschwindigkeit zu unterscheiden.

DSL Geschwindigkeit - Maximalgeschwindigkeiten werden nicht immer erreicht!
Sie haben DSL 6000 als DSL Geschwindigkeit gebucht? Oftmals eine gute Wahl! Allerdings wird Ihnen bei keiner Variante der DSL Geschwindigkeit irgendjemand versprechen, dass die Maximalgeschwindigkeit immer realisiert wird. Es kann also gut sein, dass Sie mit einer gebuchten DSL Geschwindigkeit DSL 6000 öfters einmal nicht mehr als - sagen wir - 4000 Kilobyte pro Sekunde laden können. DSL Maximalgeschwindigkeit heißt halt: Diese DSL Geschwindigkeit können Sie im Bestfall bei Ihrem DSL Anschluss mit dem gebuchten DSL Tarif realisieren. Im Internet gibt es kleine Speedtest-Programme für die DSL Geschwindigkeit. Sollten Sie die nutzen und öfters sehen, dass Sie oftmals weit unterhalb der Maximalgeschwindigkeit surfen, so bleibt die Frage: Warum eine schnelle DSL Geschwindigkeit bezahlen, wenn man nur mit langsamerer DSL Geschwindigkeit surfen kann?

DSL Geschwindigkeit = Downloadgeschwindigkeit
Das müssen wir kurz erläutern. Download bedeutet: Sie laden Daten aus dem Netz auf Ihren Rechner, etwa beim Surfen oder wenn Sie Musik, Filme etc. downloaden. Aber es gibt auch den Upload: Dann senden Sie Daten vom Computer ins Netz, etwa beim Sprechen während der DSL Telefonie oder beim Versenden von Mails. Die DSL Geschwindigkeit beim Upload entspricht nicht der DSL Geschwindigkeit beim Download. In Deutschland ist das so genannte asynchrone DSL (ADSL) gebräuchlich; die DSL Geschwindigkeit unterscheidet sich beim Upload vom Download: Sie ist langsamer. Beim DSL 2000 steht die „2000“ für die maximale Downloadgeschwindigkeit. Das sagt noch nichts über die langsamere DSL Geschwindigkeit bei Upload aus. Im Allgemeinen gilt jedoch: DSL Tarife mit schnellerer DSL Geschwindigkeit beim Download haben meist auch eine schnellere DSL Geschwindigkeit für den Upload.

DSL - Der FaQ rund um DSL:
Was genau ist ein DSL Zugang eigentlich?
Wie funktioniert ein DSL Anschluss technisch?
Mit welcher DSL Geschwindigkeit kann ich ins Internet?
Welche Funktion haben DSL Tarife genau und welche gibt es?
Was unterscheidet DSL Telefonie und herkömmliche Telefonie voneinander?
Was ist eine DSL Telefon Flatrate und für wen lohnt sie sich?
Was genau ist DSL Hardware eigentlich?
Wann reicht ein DSL Modem und wann brauche ich einen DSL Router als DSL Hardware?
Was ist der Unterschied zwischen einem WLAN Router und einem normalen DSL Router als Hardware?
Was bezeichnet man als DSL Komplettpakete auf dem DSL Markt?
DSL Verfügbarkeit - bekommt man immer, was man möchte?
Worauf muss ich achten, wenn ich einen DSL Vertrag abschließe?
DSL Preise - welche Grundregeln gelten beim Vergleich?
Bekomme ich für einen DSL Vergleich irgendwo Hilfe?